Jugendliche vor den Gefahren sozialer Netzwerkseiten warnen

Jugendliche beim Telefon Caht

Jugendliche sollten von Eltern vor den Gefahren sozialer Netzwerkseiten gewarnt werden

Sind Sie die Eltern eines Jugendlichen? Wenn ja, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie sich Gedanken über deren Sicherheit im Internet machen, und das sollten Sie auch. Obwohl sich das Internet zum Besseren verändert hat, ist es für Menschen einfacher geworden, auf das Internet zuzugreifen.  Auch Vorzugeben, jemand zu sein, der sie nicht sind.  Jemand, von dem Sie wahrscheinlich nicht möchten, dass er mit Ihrem Kind Kontakt hat. Aus diesem Grund ist es ratsam, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um Ihr Kind zu schützen, wenn es online ist, insbesondere wenn es Webseiten zur sozialen Vernetzung nutzt.

Webseiten zur sozialen Vernetzung

Webseiten zur sozialen Vernetzung im Internet? Was sind sie? Wenn Sie selbst kein Internetnutzer sind, wissen Sie vielleicht gar nicht, was Webseiten zur sozialen Vernetzung sind und wie sie funktionieren. Der erste Schritt zum Schutz Ihres Jugendlichen besteht darin, sich mit ihnen vertraut zu machen. Social-Networking-Webseiten sind als Online-Gemeinschaften bekannt, die darauf abzielen, Internetnutzer miteinander zu verbinden. Leider sind diese sozialen Netzwerke zum Tummelplatz für viele Online-Raubtiere geworden, und auf wen haben sie es abgesehen? Jugendliche, und wahrscheinlich ist Ihr Kind einer von ihnen.

Wenn es darum geht, Ihr Kind zu schützen, ist Ihr erster Gedanke vielleicht, die Nutzung von Netzwerk-Webseiten zu verbieten. Natürlich können Sie das tun, wenn Sie es wollen. Sie sind die Eltern, Sie können tun, was Sie wollen, aber es ist wirklich nicht nötig. Trotz der Tatsache, dass es Gefahren gibt, sind Social-Networking-Seiten relativ sicher, sogar für Jugendliche. Um jedoch sicher zu sein und zu bleiben, muss Ihr Kind wissen, was er vermeiden sollte und vor wem er sich in Acht nehmen muss. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass Sie Ihr Kind am besten vor Online-Raubtieren schützen können, indem Sie es über die Gefahren aufklären, die es gibt.

Mit wem spricht mein Kind online

Eines der ersten Dinge, die Sie mit Ihrem Kind besprechen sollten, ist, mit wem es online spricht. Auch wenn Ihr Kind Ihnen vielleicht keine Antwort geben möchte, sollten Sie ihm deutlich machen, wie wichtig es ist, zu wissen, mit wem es spricht. Da soziale Netzwerke dazu dienen, Personen miteinander zu verbinden, die sich physisch nicht kennen, mag es unmöglich erscheinen, aber es ist möglich. Ihr Kind sollte den Inhalt der Online-Profile seiner Freunde genau lesen und versuchen zu verstehen. So kann es auf widersprüchliche Geschichten oder ungenaue Informationen achten. Sagen Sie Ihrem Kind, dass er das Gespräch sofort beenden muss, wenn er erfährt, dass jemand die Unwahrheit sagt.

Worüber wird mit Jugendliche online gesprochen

Neben der Frage, mit wem Ihr Kind spricht, ist es auch wichtig zu erfahren, worüber er spricht. Wie bei der Frage, mit wem sie sprechen, kann es sein, dass Ihr Kind Ihnen keine klare Antwort geben will. Auch wenn Sie keine Antwort aus ihm herausbekommen können, ist es wichtig, ihn wissen zu lassen, was angemessen ist und was nicht. Stellen Sie sicher, dass sie wissen, dass es am besten ist, Personen, die gerne über Sex, Drogen und andere illegale Aktivitäten sprechen, komplett zu meiden. Auch wenn es ihnen Spaß macht, eine Reihe von Online-Freunden zu haben, gibt es viele andere Personen, vor allem Jugendliche, die mehr als bereit sind, angenehme und harmlose Gespräche mit ihnen zu führen.

Vereinbarung von physischen Treffen sind inakzeptabel

Das vielleicht Wichtigste, was Sie mit Ihrem Jugendlichen über soziale Netzwerke besprechen sollten, ist die Vereinbarung von physischen Treffen. Lassen Sie sie wissen, dass solche Treffen inakzeptabel sind. In den letzten Jahren gab es zahlreiche Berichte über Jugendliche, die von zu Hause weggelockt wurden, in der Hoffnung, einen neuen Freund zu treffen, von dem sie dachten, er sei in ihrem Alter. Leider stellen sich viele dieser Online-Freunde als ältere und in vielen Fällen als Sexualstraftäter heraus. Falls Ihr Kind sich mit einem Online-Freund treffen möchte und Sie das Gefühl haben, dass er dies mit oder ohne Ihre Erlaubnis tun würde, können Sie ihm anbieten, ihn zu begleiten. Natürlich ist es ratsam, dass Sie vorsichtig sind und sich an einem öffentlichen Ort treffen.

Klären Sie ihr Kind über die Gefahren im Internet auf

Wenn Ihr Kind die oben genannten Punkte beachtet, sollte es trotzdem in der Lage sein, soziale Netzwerke zu nutzen, aber auf sichere Weise. Zusätzlich zu den oben genannten Sicherheitsbedenken und Vorsichtsmaßnahmen haben Sie vielleicht auch Ihre eigenen. Unabhängig davon ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind über die Gefahren, die im Internet lauern, aufklären – Bewusstsein ist der Schlüssel dazu.